Sommerlager 2022

Fotos vom Sola22

Hier geht's zum Fotoalbum
Hier geht's zum Fotoalbum

Tagesberichte

Tagesbericht Samstag, 16.07.2022

 

Endlich wieder Sommerlager juhuiiii….

 

Gestartet hat der Tag um 08:15 auf dem Kirchhofplatz in Eschenz.

 

Dort wurde vorzu das Gepäck verladen und einander fröhlich begrüsst.

 

An dieser Stelle möchten wir uns herzlich für den schön gestalteten Aussendungsgottesdienst bedanken.

Dieser wurde von zwei LEGO-, (danke für den Hinweis Regula), Ureinwohnern beendet. Diese baten uns um Hilfe. Ihre angebetete LEGO Statue sei nämlich in Gefahr. Die Schöpfer der Playmobile sei hinter ihnen her.

Selbstverständlich sicherten wir ihnen unsere Hilfe zu und luden die Statue kurzerhand in den Car ein.

Nachdem alle verabschiedet waren, starteten wir unsere Reise in Sommerlager 2022.

Die Hinreise gestaltete sich angenehm und so trafen wir um ca. 14.15 nach einem Mittagshalt unterwegs bei unserem Lagerhaus auf der Oeschseite ein.

 

Zimmer wurden bezogen und die Lagerbauten, Pool, Sauna Lagerradio, aufgebaut. Zimmerschilder gestaltet, sodass auch alle ihr Zimmer in diesem grossen Haus wieder finden.

 

Nach dem Znacht bekamen wir erneut Besuch von den LEGO Ureinwohnern. Diese erkundeten sich nach ihrer Statue. Diese ist, so dachten wir, natürlich in Sicherheit.

Doch ganz plötzlich verloren sie die Kontrolle über ihren rechten Arm. Schnell wurde bemerkt, dass dies ein Zusammenhang mit dem fehlenden Arm an der LEGO Statue hat.

Dieser wurde nämlich von einigen Playmobileschöpfern entwendet.

Leider ist es uns nicht gelungen, den Arm durch Quizduell zurückzuerobern. Jedoch verloren die Diebe auf der Flucht die Hand des Armes sodass wenigstens die Funktion der Finger wieder hergestellt werden konnte.

 

Diese Nacht werden wir wohl besonders gut auf unsere Statue aufpassen.

 

Nach einem feinen Dessert und einem Guetnachtliedli der Leiter ging es ins Bett und so nahm der erste Tag unseres durennand im Legoland auch bereits sein Ende.

 

Guet Nacht mitenand und en schöne Sunntig

Eues Jubla Eschenz Leitigsteam

 

Tagesbericht Sonntag, 17.07.2022

 

Leider klingelte der Wecker heute auch schon um 7:00 Uhr. Da die Kinder aber schon sehr früh aus ihren Betten gehüpft sind, begann das wilde Treiben schon mindestens um 6:30 Uhr. Nach einem feinen Frühstück startete die LEGOlympiade mit vielen spannenden, skurrilen und lustigen Disziplinen, welche den Kindern sehr viel Freude bereiteten. Zu ihnen gehörten unter Anderem ein Hindernislauf, Legonachbau und natürlich der traditionelle Papierfliegerweitwurf.
Zum Glück wehte immer ein kleiner Wind, der die heissen Temperaturen um einiges kälter anfühlen liess.

Am Mittag genossen wir, das mit viel Liebe und Leidenschaft hergestellte; Hörnli und Ghackets. Leider war die erste Fundkiste mit Kleidern, Badges, etc. nach nur einem Tag bereits voll. Damit bestätigte sich die Annahme der Leiter, dass man vermehrt den Wert auf die Ordnung legen muss.

Am Nachmittag wurden die kleinen und die grossen Kinder voneinander getrennt. Somit konnte man besser auf die Altersstufe der Kinder Rücksicht nehmen. Das Wissen von Knoten, des Kartenlesens, die Blachen Kunde und vieles mehr wurde somit viel besser den Teilnehmenden altersgerecht vermittelt. Die Sonne drückte immer weiter und mit guten Sonnenschutz besiegten wir die andauernde Hitze und baten ihr Paroli. Zum Glück haben wir gestern den Pool schon aufgebaut, denn zwischen dem Blockende und dem Nachtessen fand der Pool regen Anklang.

Um morgen für den anstrengenden Tag gewidmet zu sein, gingen die Kinder nach ihren Gruppenstunden gerne und Todmüde ins Bett. Oh Wunder, die Bettruhe wurde heute viel früher eingehalten.

Mit grosser Vorfreude auf die bevorstehenden Tage freut sich euer:

 

Leiterteam der Jubla Eschenz

Tagesbericht Montag 18.07.22

 

Heute fing der Tag früh an, da wir einen anstrengenden Tag vor uns hatten. Die Wanderung stand nämlich auf dem Programm. Um 8.45 machten wir uns in zwei Gruppen auf den Weg zum Anfang der Route. Die Jüngeren fuhren mit dem Zug nach Gstaad und liefen Richtung Start des Klangweges. Der Weg erstreckte sich entlang der Saane und war mit verschiedenen Posten ausgebaut. An verschiedenen Posten hatten die Kinder die Möglichkeit verschiedene Klänge zu erzeugen. Während der Mittagspause spielten wir „15/14“ und „Schittlium“. Gestärkt vom z‘Mittag liefen wir dann weiter nach Saanen und fuhren mit dem Zug zurück zum Lagerhaus. Die Kinder hatten bis zum Znacht noch Zeit sich im Pool abzukühlen und sich von der Wanderung zu erholen.

Die älteren Teilnehmenden fuhren mit dem Zug nach Lenk und starteten von dort aus eine wunderschöne Wanderung. Die Route führte am beim Iffigenfall, den sieben Brunnen und dem Simmenfall vorbei. Sie genossen eine anstrengende, jedoch wunderschöne Wanderung, vorbei an rauschenden Wasserfällen und über grüne Bergwiesen. Zurück zum Lagerhaus fuhren wir mit dem Bus und dem Zug. Erschöpft kamen wir nach ca. 5 Stunden Laufzeit wieder an der Oeschseite an.

 

Zum Abschluss dieses anstrengenden Tages genossen wir einen entspannten Beautyabend. Die Kinder durften sich Gesichtsmasken machen, sich die Fingernägel lackieren lassen, eine Massage geniessen, einen Barfussweg erleben und sich in der Sauna erholen und sich danach im Pool abkühlen. Um 22 Uhr fielen alle erschöpft nach einem anstrengenden, aber auch schönen Tag ins Bett.

 

Träumed Süess und strecked d Füess!

S Leiterteam Jubla Eschenz 

 

Tagesbericht Dienstag 19.07.22

 

Heute morgen wurden wir von den den Legofiguren begrüsst. Sie konnten nur noch ein Bein bewegen, da der Legostatue gestern ein Bein geklaut wurde. Für uns war direkt klar, dass wir das verlorene Bein zurück gewinnen wollen. Um uns auf diese Herausforderung vorbereiten zu können, absolvierten wir in Gruppen verschiedene Teambuilding Spiele. Die Kinder haben sich hervorragend geschlagen und waren nun bereit für die Herausforderung.  

 

Die Küche verwöhnte uns am Mittag mit sensationellen Burgern. Anschliessend wurde das Haus auf vordermann gebracht und der langersehnte Lagerkiosk wurde zum ersten mal in Betrieb genommen. Nachdem zahlreiche Postkarten geschrieben wurden, endeckten wir ein mysteriöses Zelt und eine Hand voll der Playmobil-Schöpfer. Vorsichtig schlichen wir uns an und forderten die gestohlenen Körperteile der Legostatue zurück. Da sie diese uns nicht ohne Gegenleistung zurückgeben wollten, forderten wir sie zu einem Spiel auf, welches wir hoch aus gewonnen haben. Leider konnten wir nicht beide Körperteile mitnehmen, doch wir gaben uns vorerst mit dem Fuss zufrieden. Dank des Pools konnten sich alle von der Hutze abkühlen. Der restliche Nachmittag genössen wir draussen bei verschiedenen Spielen. 

 

Nach dem Abendessen hiess es schick anziehen, da das Casino anstand. Die Kinder Konnten ihr Glück bei verschiedenen Spielen herausfordern und lehrten sich im Umgang mit "Geld".  Bei der Bar konnten sich sich mit verschiedenen Snacks und Getränken bedienen und den Abend ausklingen lassen.  Unerwartet tauchten nochmals die Legofiguren auf welche sich noch herzlich für unsere tolle Leistung bedankten. 

 

Müde gingen wir alle zu Bett und sind gespannt wie Story weitergeht. 

 

Bis morn und schlofed guet!

S' Leiterteam vo de JUBLA Eschenz

 

Tagesbericht Mittwoch 20.07.22

 

Um den Kreislauf in Schwung zu bringen, starteten wir direkt mit einer zügigen Joggingrunde in den Tag. Die Begeisterung war natürlich riesen gross😉. Mit einem feinen Frühstück stärkten wir uns für den bevorstehenden Tag. Am Morgen hatten die Kinder die Möglichkeit, ihre Zeit frei zu gestalten. Egal ob im Pool, der Sauna, auf dem Trampolin, beim Tanzen oder beim Dichten des Lagersongs, jeder hat die Zeit sinnvoll genutzt.

Alle waren gespannt, was heute auf dem Menüplan steht. Umso mehr freuten wir uns über die leckeren Spaghetti, welche genussvoll heruntergeschlungen wurden. Mit guter Musik mussten dann die Ämtli mit viel Motivation erledigt werden.

Nach und nach zogen am Nachmittag immer mehr Wolken am Himmel auf, worauf ein Gewitter folgte. Trotz dem wechselhaften Wetter entschieden sich die Leiter das Nachmittagsprogramm draussen durchzuführen. Ganz nach dem Motto: „Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung“. An einem lehrreichen Nachmittag, lernten die Kinder verschiedene „skills“ rund ums Feuer. Sie erlernten beispielsweise, mit einem Feuerstein ein Feuer zum Brennen zu bringen, was man Verbrennen darf und was nicht ins Feuer gehört, verschiedene Techniken ein Feuer vorzubereiten und vieles mehr.

 

Schon beim anschliessenden Abendessen, wirkten vor allem die jüngeren unter uns sehr müde und erschöpft. Kurzerhand wurde also von den Leitern entschieden, die jüngeren Kinder heute früher ins Bett zu schicken, damit sie wieder fit für die restliche Woche sind. Schon nach ein paar Minuten schlossen sich die Augen der Kinder.

 

Gleichzeitig fing das Abendprogramm der älteren Kinder und der Leiter jetzt erst richtig an. In gemischten Gruppen von Leitern und Kindern, wurden diverse Leckereinen gebacken. Um das Ganze interessanter und lehrreicher zu machen, wurde Jedem ein Handicap zugeteilt. Mit diesen Einschränkungen entwickelte sich das Backen zu einer Herausforderung. Diese Aufgabe konnte nur mit guter Teamarbeit bewältigt werden. Jedoch stand eher der Spass im Vordergrund, was sich beim Putzen bemerkbar machte. Die Sauerei wurde rasch behoben, sodass auch die älteren Kinder zu ihrem wohlverdienten Schlaf kamen.

 

Ein erlebnisreicher Tag ging zu Ende und wir sind schon gespannt, was der nächste Tag für uns bereit hält….

 

 

S‘Leiterteam vo de Jubla Eschenz

 

Tagesbericht  Donnerstag 21.07.2022

 

Am Morgen gingen wir mit dem Zug nach Lenk. Wir spazierten zu einem Erlebnisspielplatz, auf dem sich die Kinder austoben konnten. Die Küche reiste mit uns mit und grillierte für uns feine Würste.

Auf der Heimreise stiegen die Legofiguren bei uns in den Zug ein. Sie konnten beide Arme nicht mehr bewegen. Als wir in Zweisimmen umsteigen wollten, sahen wir die Playmobil-Schöpfer wegrennen. Aus ihren Taschen verloren sie Legosteine, welche sie aus dem Legoland gestohlen haben. Kurzerhand haben wir uns entschieden, dass wir eine Mission starten. Mit 15 Franken haben die Kinder in Gruppen ihren Znacht zusammengekauft.

 

Zuhause angekommen, stellten sie ihre Überwachungszelte auf und kochten ihren Znacht. Das Material zum Anfeuern mussten sie sich bei den Playmobil-Schöpfer erspielen.

Nachdem alle lecker gespiesen haben, besuchten uns die Legoureinwohner wieder und verrieten uns den Plan, wie wir die beiden Beine zurückerobern können. Den Abend liessen wir dann am Lagerfeuer mit einer Schoggibanane ausklingen.

 

In der Nacht kamen die hilflosen Legofiguren auf unserem Platz vorbei und konnten nicht mehr sprechen. Schnell haben wir erkannt, dass die Playmobil-Schöpfer den Kopf gestohlen haben.

Ein wenig früher wie geplant schlichen wir uns dem Lager der Bösen an.

3… 2… 1… Angriff. Alle Kinder stürmten auf das Lager zu und konnten beide Arme entwenden. Der letzte übrige Playmobil-Schöpfer schlugen wir ebenfalls in die Flucht.

Nach dem wir unsere Zelte geräumt haben, befestigten wir die eroberten Arme an der Legostatue. Endlich konnten die Legoeinwohner ihre Arme wieder frei bewegen.

Zufrieden konnten wir ins Bett liegen und einschlafen.

 

Mached's guet und bis morn.... :(

 

S'Leiterteam Jubla Eschenz

 

Tagesbericht Freitag 22.07.2022

Nachdem die Kinder um halb 9 geweckt wurden, gab es um 9 Uhr wieder ein feines Morgenessen. Kaum war der Abwasch gemacht, ging es auch schon weiter mit dem Programm. Jedenfalls dachten wir das, denn plötzlich standen auf unserem Gelände haufenweise Playmobilschöpfer, welche dem Anschein nach etwas suchten. Unserer Vermutung war, dass der Kopf der Statue gesucht wurde. Als wir sie dann ausfragten, sagten sie nicht nur, dass die Mission abgebrochen sei, und sie zurück nach Zürich müssten, sondern weiter verplapperte sich einer, indem er uns Preis gab, dass der Kopf der Statue sich weiterhin in der Umgebung befand. Wir machten uns jetzt natürlich schleunigst auf die Suche, um den Kopf schneller zu finden als die Playmobilschöpfer.

Nach kurzem Suchen auf dem Lagerplatz, bemerkten wir, dass der Bunker verschlossen war mit einem Zahlenschloss. Die Playmobilschöpfer bestätigten mit ihrem aggressiven Verhalten, dass wir gefunden haben, was wir gesucht hatten. Damit es nicht zu einer Schlägerei kam, und der Kampf fair blieb, einigten wir uns mit den Legodieben auf Challenges. Wenn wir in diesen besser waren als die Playmobilschöpfer, bekommen wir den Code für das Schloss. Die Kinder wurden in vier Gruppen aufgeteilt. Glücklicherweise besiegte jede von ihnen die Playmobilschöpfer in der jeweilig gespielten Challenge. Die vier Challenges waren Brennball, Legoautobau, Liedersummen und ein fallendes Ei vor der Zerstörung bewaren.

Mit den gewonnenen Zahlen, öffneten wir das Schloss. Im Bunker drin fanden wir eine Karte. Ohne Probleme folgen wir nun der Karte und fanden den Kopf endlich wieder. Davor mussten wir jedoch noch die Playmobil so richtig auslachen, denn die hatten jetzt wirklich endgültig verloren und mussten mit leeren Händen nach Zürich zurück. Mit dem wiedergefundenen Kopf versiegelten wir die Statue, sie war nun für immer gesichert. Nachdem die Legoureinwohner sich grosszügig bei uns bedankt hatten, sagten wir mit traurigen Winken auf Wiedersehen.

Als Stärkung nach dem endlich erreichten Sieg über die Playmobil, gab es Lasagne als Mittagessen. Am Nachmittag hatten die Kinder Zeit, sich für den Abend vorzubereiten. Weiter sollten alle noch Duschen gehen und soweit wie möglich schon Packen. Als wir dann um 6 Uhr unser kleines Fotoshooting hinter uns hatten, schmückten die Leiter den Esssaal für das Abendessen. Schliesslich assen wir genüsslich Knöpfli mit Fleischvogel und Erbsen.

Das Abendprogramm bestand aus einer Show, mit Heidi Klum, Beni Thurnherr, Hoche Gonzalez und Bachelor Michel. Der Moderator leitete uns von Gruppe zu Gruppe, wobei die Promis die jeweiligen Aufführungen bewerteten. Dabei wurde viel gelacht und geklatscht. Nachdem die Rangverkündigung der LEGOlympiade sowie von der Show selbst verkündigt worden waren, kam es zu den Danksagungen. Diese wurden zum Glück kurzgehalten. Endlich durften wir noch eine kurze Party feiern. Leider nur noch kurz, weil die Show etwas länger als geplant gedauert hat.

Zuerst die kleinen und dann auch die grossen Kinder gingen mit gemischten Gefühlen ins Bett. Zum einen war das tolle Lager schon wieder vorbei, auf der anderen Seite freute man sich auch wieder aufs eigene Bett und die Familie.

 

 

Guet Nacht und bis morn
Eues Leiterteam vo de Jubla Eschenz

 

Tagesbericht vom Samstag, 23. Juli

Unser letzter Tag fing bereits früh am Morgen an. Die Kinder und Leiter packten ihre sieben Sachen zusammen und genossen ein letztes Mal zusammen das Morgenessen, wobei es ein wenig hektisch zu und her ging. Die Kinder konnten es kaum erwarten ihre Eltern und Geschwister wiederzusehen. Währenddessen die Leiter das Haus fertigputzten, konnten sich die Kinder auf der grossen Wiese ein letztes Mal austoben. Kurz vor 11 Uhr fuhr der Car mit uns im Gepäck in Richtung Eschenz. Während der fahrt konnten sich die Kinder austauschen und ausruhen. Nach zwei Stunden Fahrt, legten wir eine Zwischenpause hin und assen auf der Raststätte unseren Lunch.

Kurz vor dem Ziel war die Aufregung der Kinder regelrecht zu spüren. Um 15:30 kamen wir nach einer langen Fahrt und vielen neuen Erlebnissen in Eschenz an.

Angekommen sprangen die Kinder sofort in die Arme ihrer Eltern. Zum Krönenden Abschluss sangen wir Lauthals unseren selbstgeschriebenen Lagersong vor.

Nun blicken wir auf eine erfolgreiche Lagerwoche, mit viel spiel und spass zurück. Wir freuen uns bereits jetzt aufs Nächste Abenteuer :)

 

Grüessli Leiterteam Jubla Eschenz