Kantonslager 2021

Fotoalbum des Lagers

Tagesberichte

Lagertag 1

 

Juhuii, endlich war es so weit und die Reise in die Welt der Indianer konnte starten. Am Morgen besammelten wir uns frühzeitig beim Tannehüsli. Bevor wir uns mit dem Velo auf den Weg machten, feierten wir gemeinsam einen Aussendegottesdienst und bekamen somit den Segen für die kommende Woche, ganz nach dem Motto «Euch schickt der Himmel».

 

Die Teilnehmer wurden in zwei Leistungsgruppen eingeteilt. Die kleineren Kids wurden mit einem Traktor ein Stückchen gefahren. Die Älteren nahmen den ganzen Weg mit dem Fahrrad auf sich. Ohne Unfall und ohne Panne kamen wir schliesslich am frühen Nachmittag auf unserem wunderschönen Lagerplatz an. Die Augen der Kinder leuchteten, als sie den riesen Sarasani, die Himmelsschaukel, den herzigen Hühner-/ hasenstall, die Sauna, den Pool und die komfortable Dusche entdeckten. Im Nu waren alle diese Dinge rege in Gebrauch. Es herrschte eine ausgelassene und friedliche Atmosphäre. Die Zelte wurden mit Mätteli und Schlafsack ausgestattet und gemeinsam klärten wir die Lagerregeln und den Ämtliplan. Zum Abendessen kochte unsere super Küchencrew Riz Casimir.

 

Bei Sonnenuntergang sassen wir noch lange am Lagerfeuer, tanzten mit den Indianern ums Feuer, sangen Lieder und tranken den Indianeraufnahmetrank. Wir sind nun waschechte Indianer!

 

Zufrieden und müde begaben wir uns in die Zelte, doch trotz der Müdigkeit klangen aus den Zelten noch lange leise Geflüster 😊

 

 

 

 

Lagertag 2

 

Nach einer regnerischen Nacht wurden wir mit Vogelgezwitscher aus dem Zelt geweckt. Endlich war das Wetter schön! Nach dem Biechermüesli ging es direkt mit dem Programm des Tages los.

 

Zur Pioniertechnik wurden die Kinder in zwei Altersgruppen aufgeteilt. Während die jüngeren die Grundlagen erlernten, vertieften sich die älteren Kinder in die Knöpfe, Morsezeichen usw.

 

Nach dem leckeren Hörnli und Ghackets machten wir uns bereit zum grossen Geländespiel mit allen Schaaren. Per Velo ging es zum Hauptlagerplatz und alle Schaaren machten sich auf die Suche des Schuh des Jublatus.

 

Wir mussten Bändeli und Büffel anderer Schaaren klauen, um Hinweise zu kaufen. Mit Hilfe der Hinweise mussten wir den Schuh des Jublatu finden. Leider waren wir nicht genug schnell und die Jubla Berg kam uns zuvor.

 

Erschöpft freuten wir uns auf den gemütlichen Lagerfeuerabend und gingen danach unter Sternenhimmel zu Bett.

 

Lagertag 3

 

Unser Morgen begann mit dem organisierten Baseball-Spiel von der Kantonsleitung, die mit unseren Kindern den Morgen gestalteten. Danach konnten die Kinder bis zum Mittagessen frei spielen. Sie gingen in den Pool, in die Sauna und noch vieles mehr.

 

Wir wurden wie immer mit einem sehr leckeren Essen bekocht. Es gab Poulet mit Bratkartoffeln. Nach dem alle Kinder ihre Ämptli gemacht hatten, ging es mit den geplanten Gruppenstundenblöcke weiter. Die Jüngsten bastelten im Wald Traumfänger, die nächstgrössere Gruppe mussten sich einigen Indianerchallenges stellen, um sich den Zvieri zu verdienen. Die zweit Ältesten sassen am Feuer und genossen ihr Knoblibrot mit spannenden Gesprächen. Unser 15er-Team hatten ein actionreiches Programm. Sie durften Paintball mit Wasserpistolen spielen und konnten sich richtig ausleben, mal ohne die kleineren Kinder.

 

Mit Schlangenbrot und diversen Salaten zum Znacht, wurde dann der Hunger von uns allen gestillt. Dass unsere Kinder sich auch mal verwöhnen lassen konnten, durften sie dann verschiedene Posten am Beautyabend besuchen. Wie zum Beispiel: Gesichtsmasken, Fingernägel lackieren, Massage, Barfussweg und leckere Drinks und Snacks.

 

Anschliessend gingen alle ins Bett, bis sie dann in der Nacht für einen Horrorweg, aufstehen mussten. Nach dem durften sie wirklich schlafen gehen.

 

 

Lagertag 4

 

Der Horrorweg der letzten Nacht war auch am nächsten Morgen Gesprächsthema Nummer eins am Zmorge-Tisch. Anschliessend haben wir uns gut eingecremt und mit Sportkleidung für ein Turnier mit vier Disziplinen getroffen. Fussball, Wikingerschach, Blachenvolleyball und Tschütteli-Kasten.

 

 

Nach diesen sportlichen Aktivitäten sind mir von der Küche mit saftigen Burgern belohnt worden. Kurz vor zwei Uhr hat uns die Kantonsleitung mit Glace überrascht, welches unsere Leiter im Vorhinein bei einem Kreuzworträtsel gewonnen haben. Mithilfe einer spannenden Geschichte haben wir etwas über das Thema Nachhaltigkeit und den Aluminiumverbrauch gelernt und dazu verschiedene kleine Spiele gemacht. Anschliessend hat jede Zeltgruppe eine eigene Fahne bemalen und verzieren dürfen, bevor wir die Ämtli erledigt haben.

 

 

Zum Znacht gab es Rösti mit Rahmsauce und Geschnetzeltem und gesiedeten Rüebli. Endlich haben wir wieder Besuch von unseren neuen Freunden den Indianern erhalten. Zum Glück haben uns die Cowboys bislang in Ruhe gelassen, doch die Indianer befürchten, dass dies nicht lange so bleiben wird. Damit wir uns verteidigen können, möchten sie uns mit Waffen ausstatten. Ob wir vertrauenswürdig genug sind, müssen wir ihnen aber erst noch beweisen. Dazu schlagen wir vor das Popcorn-Spiel zu spielen, welches zu unseren Königsdisziplin gehört. Den Indianern hat das Popcorn ausserordentlich gefallen und sie haben uns die versprochenen Waffen überreicht.

 

 

Nun mussten wir uns bettfertig machen und erhofften uns nach der strengen letzten Nacht einen erholsamen Schlaf. Leider sind wir bereits wenige Stunden danach von lauten Geräuschen geweckt worden. Die Cowboys haben ihr drohendes Wort nun doch umsetzen wollen und begonnen den Platz zu räumen. Wir haben sie in den Wald gejagt, wo wir mit ihnen einen Deal eingegangen sind. Wer innert kurzer Zeit am meisten Silberstücke im Wald findet, der gewinnt und darf den Platz besetzen. Obwohl wir in der Überzahl gewesen sind und uns trotz der späten Stunde sehr angestrengt haben, haben die Cowboys beinahe doppelt so viele Silberstücke gefunden.

 

 

Enttäuscht sind wir wieder zu Bett gegangen und hoffen, dass wir trotzdem noch bis am Samstag unseren Lagerplatz bewohnen dürfen.

 

 

 

 

Lagertag 5

 

Als die Kinder geweckt wurden und aufstanden, bemerkten sie schnell, dass der Cowboy immer noch am Marderpfahl gefesselt war. Alle assen gemütlich Frühstück und einige Kinder fütterten den Gefangenen. Doch als man ihn für kurze Zeit aus den Augen verlor, konnte er sich entfesseln und flüchtete in den Wald.

 

 

Nach dem feinen Frühstück machten sich die Kinder in Sportkleider bereit für den Stern-OL. Sie lernten die Gegend kennen und mussten möglichst schnell die Karte lesen. Wenn sie den Punkt fanden, den sie suchen mussten, konnten sie dort ein Papier stempeln. Danach rannten sie zurück zum Lagerplatz und bekamen den nächsten Standort. In der Zwischenzeit wurden sie gut von der Küche versorgt mit einem «Zwipf». Nachdem alle fertig waren bekamen wir ein feines Mittagessen.

 

 

Am Nachmittag durften die Kinder sich selbständig beschäftigen und jede Zeltgruppe gestaltete eine individuelle Fahne. Dabei wurde gemeinsam getanzt, Gesellschaftsspiele gespielt und die Aussicht von unserem tollen Turm genossen. Die Tiere wurden durchgehend beschäftigt von den Kindern.

 

Um halb Fünf machten sich die Kinder und Leiter bereit, um mit dem Velo an das Foodfestival zu gehen, welches auf dem Hauptlagerplatz stattfand. Als wir ankamen bekamen wir direkt ein Willkommensgetränk. Die Kinder konnten sich frei bewegen und sich an den verschiedenen Ständen, der einzelnen Jublascharen amüsieren. Unsere Schar bot einen Mc Donald’s. In unserem Sortiment gab es McFlurry (Glace mit unterschiedlichen Topping) und Pommes. Unser Stand war sehr beliebt und dementsprechend auch nach einer Zeit ausverkauft. Die Kinder und auch die Leiter hatten Zeit, um die unterschiedlichen Leckereinen zu probieren. Zum krönenden Abschluss gab es eine spektakuläre Feuershow.

 

Als diese zu Ende war, machten wir uns müde auf den Weg zu unserem Platz. Doch leider erwarteten uns die Cowboys, die unseren Platz randalieren wollten. Zum Glück konnten wir uns darauf einigen, dass wir dies am Morgen klären, da wir schon zwei strenge Nächte hinter uns hatten. Es ging somit für alle ins Bett und es kehrte nach einem langen und strengen Tag Ruhe auf dem Platz ein.

 

 

 

 

Lagertag 6

 

 

Als wir heute Morgen aufstanden, waren wir schon alle gespannt, ob die Cowboys schon bei uns auf dem Land stehen und wie gestern Abend versprochen, noch ein letztes Mal um unseren Lagerplatz zu kämpfen. Nach dem Morgenessen sind die Cowboys endlich gekommen. Bei einem kleinen Geländespiel konnten wir zeigen, dass wir das Feuer schneller als die Cowboys löschen können und konnten so unser Land verteidigen. Die Cowboys haben uns versprochen, dass wir noch bis Samstag ungestört auf dem Platz bleiben können. Jeee!!!

Danach durften wir in Gruppen verschiedene neue Snacks über dem Feuer kochen. Am Schluss haben wir ein Buffet gemacht, wo alle Brennnesselchips, Flammkuchen, süsse Früchte, süsses Schlangenbrot und noch Weiteres probieren durften.
Anschliessend gab es Spaghetti zum Zmittag. Mmmmhhh!!! Am Nachmittag absolvierten wir eine Indianer-Olympiade. In Gruppen durften die Kinder gegeneinander Schwingen, Schoppentrinken, Pfeilbogen schiessen, Papierflieger falten und sich noch bei weiteren coolen Disziplinen mit den Gleichaltrigen beweisen.
Heute war das Nachtessen so ruhig, wie noch nie in dieser Woche. Denn die Tischfläche war mit Papier abgedeckt und jeder bekam ein Schreiber. Wir durften die ganze Zeit kein einziges Wort sagen, alles was wir sagen wollten, mussten wir aufschreiben. Es gab eine exzellente Lasagne und anschliessend noch feinen Kuchen.

 

Am Abend durften die Kinder einen Naturkundeblock, welcher vom 15er Team organisiert wurde, erleben. Sie konnten ihr Wissen bei einem Tierspuren-Memory, bei Tiergeräuschen, beim Pflanzen erkennen, beim Tannenzapfen werfen und bei einer Naturprodukt-Degustation zeigen.
Dann ging es auch schon wieder ins Bett. Alle Leiter haben am Zelt noch ein Lied vorgesungen. Der Tag ging wie im Flug vorbei und wir geniessen die verbleibende Zeit noch in vollen Zügen. 

 

 

 

 

Lagertag 7

 

 

Heute wurden die Kids schon etwas früher geweckt, da das grosse Atelier auf dem Hauptlagerplatz stattfand. Wir stiegen also schon früh aufs Velo, um an den verschiedenen Workshops teilzunehmen. Dazu gehörte das Kutschen fahren, Pfeilbogen schnitzen und schiessen, Rodeo und noch viele weitere tolle Attraktionen. Die Kinder waren von dem grossen Angebot begeistert und beschäftigten sich zwei Stunden selbständig auf diesem Gelände. Die Zeit ging ziemlich schnell vorbei und wir mussten uns wieder auf den Rückweg machen.

Auf unserem Platz angekommen hatten die Kinder Zeit, um zu duschen. Als alle wieder sauber waren, war es auch schon wieder Zeit für das Mittagessen. Der ehemalige Koch «Roli» verzauberte uns mit seiner Spezialität Pilzrisotto.

 

 

Am Nachmittag hatten alle Zeit, um langsam ihre Sachen zu verräumen, denn die Woche neigte sich dem Ende zu. Die Leiter merkten schnell, dass ein riesiges Chaos in den Zelter herrscht. Deshalb wuchs der Inhalt unserer Fundkiste immer mehr😉… Die Kinder hatten den ganzen Nachmittag Zeit, um sich selbst auf dem Lagerplatz beschäftigen. Es wurde ganz viel gespielt, der Lagersong eingeübt und sie hatten Zeit sich von den Tieren zu verabschieden, denn sie wurden wieder nach Eschenz gebracht. Alle genossen unsere lässigen «Bauten» nochmal in vollen Zügen.

 

 

Am Abend wurden wir von  den Indianern eingeladen, um an ihrem traditionellen Fest mitzufeiern. Die Küche verwöhnte uns wieder mit feinem Essen.  Nach diesem Gaumenschmaus mussten sich die Kids in Gruppen nochmals beweisen. Es wurde das Game «Quizduell» gespielt. Dabei wurden zu unterschiedlichen Kategorien wie Musik, Essen, Prominenz, etc. passende Challenge’s  gemacht. Alle hatten Spass und Ehrgeiz, um das Spiel zu gewinnen.

 

 

Endlich war dann Zeit für die Disco. Alle feierten und tanzten unter dem geschmückten Sarasani. Die Stimmung war der Hammer! Alle gaben nochmals Vollgas bis das letzte Lied abgespielt wurde. Es war somit Zeit fürs Schlafen, denn am nächsten Tag steht die grosse Heimreise an. Es kehrte schnell Ruhe auf dem Platz ein…

 

 

 

Lagertag 8

 

Leider brach schon der letzte Tag an. Schon beim Morgenessen merkte man, dass alle müde sind. Gestärkt und mit vollen Bäuchen wurden die Zelte ausgeräumt und das Gepäck aufgeladen. Die kleineren Kindern machten sich dann schon bald auf den Heimweg. Die ältesten Kinder waren uns noch eine grosse Hilfe und putzen alle Kinderzelte. Sie machten sich dann später auch den Weg mit dem Velo.

 

Eine Gruppe von Leitern blieb auf dem Platz und brachen alles Restliche ab. Beim Napoleonturm trafen sich die Gruppen mit den kleineren Kids und wurden mit Kartoffelsalat und Bratwurst verpflegt. Alle waren müde und erschöpft und die Jüngsten dieser Gruppe waren froh, dass sie das letzte Stück noch mit Auto und Traktor fahren durften.

Mit ein wenig Verspätung kamen alle wieder beim Tannehüsli an und wir wurden herzlich von allen Eltern begrüsst.

 

 

 

Eine erlebnisreiche Woche liegt hinter uns! Wir möchten uns nochmals von ganzem Herzen für euer Vertrauen bedanken! Es war eine sooo unvergessliche Woche mit allen Kindern!

 

Wir freuen uns nächstes Jahr (16.-23. Juli 2022) wieder mit euch eine tolle Woche zu verbringen! Jetzt wünschen wir euch noch wunderschöne Ferien und erholt euch gut!!!!